Foto: David-W- / photocase.de

Alphabetisierung

Mit der leo.-Level-One-Studie veröffentlichte die Universität Hamburg 2011 erstmals die Größenordnung des funktionalen Analphabetismus Erwachsener mit einer alarmierenden Zahl von mehr als 7,5 Millionen. Die Studie zeigt, dass 14,5% der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland nicht ausreichend lesen und schreiben können, um am gesellschaftlichen Leben und politischen Prozessen teilzuhaben und wichtige Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Scham und Angst vor Entdeckung hindern sie, sich Menschen in ihrem Umfeld anzuvertrauen und Unterstützung zu suchen. Diese Unsichtbarkeit zu überwinden, Betroffene in ihrem Umfeld zu stärken und bedarfsgerechte Maßnahmen der Alphabetisierung zu etablieren, hat höchste Priorität.

Bund und Länder sowie Verbände und Bündnisse informieren deutschlandweit mit Aufklärungskampagnen und unterstützen Möglichkeiten der Alphabetisierung Erwachsener. Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. hat u.a. mit dem Alfa-Telefon eine anonyme und kostenlose Beratung eingerichtet.

In Sachsen-Anhalt wird aktuell die Landesnetzwerkstelle Alphabetisierung und Grundbildung aufgebaut. Zudem engagieren sich verschiedene Träger und Projekte:

Diese Maßnahmen werden vom Land Sachsen-Anhalt und der EU gefördert.